Air Berlin ist insolvent

Am 15. August 2017 war es so weit: Air Berlin hat Insolvenz beantragt. Vorausgegangen war eine Erklärung der Fluglinie Etihad, zukünftig keine Finanzen zur Stützung von Air Berlin mehr bereit zu stellen. Air Berlin hatte im Jahr 2016 unglaubliche 782 Millionen Euro Schulden „erwirtschaftet“ und in den letzten Monaten habe sich, laut Etihad, die Lage  noch verschlechtert. Es sei Air Berlin nicht gelungen, die signifikanten Schwierigkeiten zu überwinden und alternative strategische Lösungen einzuführen.
Beantragt wurde in Berlin eine Insolvenz in Eigenverwaltung. So bleibt das bisherige Management weiter mit der Lenkung des Unternehmens betraut. Das Amtsgericht wird der Firmenleitung aber sogenannte Sachwalter zur Seite stellen. Die Arbeitsagentur zahlt für das insolvente Unternehmen für die nächsten drei Monate die Gehälter der etwa 8500 Mitarbeiter. Die Bundesregierung bürgt zusätzlich für einen Kredit über 150 Millionen Euro, der die Durchführung des Flugbetriebs bis in den November garantieren soll. Dagegen möchte aber Konkurrent Ryanair vorgehen.

Foto: Uwe W. Jack