Airbus und Bombardier kooperieren

Airbus wird die Mehrheit bei der von Bombardier entwickelten C-Series erwerben. Eine entsprechende Übereinkunft wurde von Vertretern beider Firmen am 17. Oktober 2017 unterzeichnet. Damit kooperieren zwei der wenigen Anbieter von Single-Aisle-Airlinern weltweit. Die Airbus A320-Familie und die Bombardier C-Series konkurrieren im Markt der Flugzeuge mit 100 bis 150 Passagieren. Hier wird für die nächsten 20 Jahre ein Absatz von etwa 6000 neuen Airlinern erwartet.
Bombardier profitiert von den Produktionserfahrungen von Airbus und erhofft sich einen Senkung der Herstellungskosten durch Einschaltung von Airbus-Lieferanten. Auch sollen die weltweiten Kontakte von Airbus für den Verkauf der C-Series genutzt werden. Airbus schafft sich mit den Bombardier-Produktionsstätten in den USA und Kanada weitere Standbeine auf dem amerikanischen Kontinent und kann seine Angebotspalette für Kunden erweitern.
Die C-Series überschneidet sich im Sitzplatzangebot mit den kleinen Airbussen, die größeren A320 und A321 werden aber von Bombardier-Produkten nicht betroffen.  

Foto: Airbus / P. Pigeyre