Boeing, JetBlue und Zunum planen Hybrid-Regionaljet

Boeing investiert in den geplanten Regionaljet der Firma Zunum, der mit einem Hybridantrieb kosteneffektiv und umweltschonend operieren soll. Zusammen mit der Fluggesellschaft JetBlue wird das Flugzeugprojekt des amerikanischen Startups Zunum Aero jetzt mit einer Finanzspritze angeschoben. Wenn es nach den Investoren geht, könnte der schnittige kleine Airliner schon 2022 fliegen.
Zwölf Passagiere sollen im Zubringerverkehr bis zu 1600 km weit zu den großen Flughäfen transportiert werden. Die beiden Strahlantriebe werden elektrisch betrieben. Die erste Flugphase hindurch kommt der Strom aus Akkumulatoren, dann wird die Energie durch ein Verbrennungstriebwerk erzeugt.
Später, wenn die Akkus durch technischen Fortschritt leistungsfähiger werden, wird auf das Zusatztriebwerk verzichtet. Dann soll auch eine größere Flugzeugversion mit 50 Passagieren in Angriff genommen werden. Ganz im Trend der gegenwärtigen Boeing-Planer liegt das Cockpit, welches nur mit einem Piloten besetzt sein wird und eventuell einmal ganz ohne einen Menschen am Steuer auskommen soll.

Grafik: Zunum Aero