Chinesischer Investor rettet Flugzeugbauer aus Frankreich

Das Projekt des kleinen zweimotorigen Turboprop-Airliners aus Frankreich sah anfangs vielversprechend aus. Die Skylander des Herstellers GECI sollte 2014 erstmals fliegen. Kaufabsichten hatten einige Regionalfluggesellschaften schon abgegeben. Doch im April 2013 kam das Aus nach finanziellen Problemen, bevor der Prototyp fertig gestellt worden war. Nun hat die Tianjiao General Aviation Company aus China die Insolvenzmasse aufgekauft und plant die Skylander sowohl in Frankreich, als auch in China bauen zu lassen. Die Maschine kann bis zu 19 Passagiere oder 2700 kg Last über 2500 km befördern.

Grafik: GECI