Der erste Helikopter auf dem Mars

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA plant, dem nächsten Forschungsfahrzeug auf dem Mars einen kleinen Hubschrauber als Testobjekt mitzugeben. Damit würde die Erforschung von fremden Planeten in eine neue Phase eintreten. Zuerst wurden rein stationäre Sonden zur Erforschung auf der Planetenoberfläche abgesetzt. Mit den später entsendeten Fahrzeugen, kann ein weit aus größerer Bereich der Landschaft erkundet werden. Wird das Fahrzeug zukünftig durch kleine Helikopter oder Drohnen unterstützt, können interessante Orte auch außerhalb des Sichtfeldes der Kameras des Fahrzeugs entdeckt und dann vom fahrenden Labor angesteuert werden. Der Start der nächsten Mars-Mission ist für 2020 vorgesehen, die Landung für 2021.
Der Mini-Helikopter wiegt 1,8 Kilogramm und hat einen Körper in der Größe eines Mini-Satelliten. Das Marsfahrzeug wird den Helikopter auf der Oberfläche absetzen und sich dann in eine sichere Entfernung begeben bevor ein Start versucht wird.  Zuerst wird des Fluggerät etwa drei Meter hoch fliegen und 30 Sekunden auf der Stelle schweben. Ein typischer Erkundungsflug wird dann 90 Sekunden dauern und bis zu einer Entfernung von etwa 100 Meter von Fahrzeug führen. Der Helikopter wird elektrisch angetrieben, seine Akkus werden durch Solarzellen aufgeladen.
Die Luft auf der Marsoberfläche ist so dünn wie auf der Erde in 30 Kilometern Höhe. Die vier Rotorblätter müssen sich deshalb mit 3000 Umdrehungen pro Minute drehen. Da irdische Hubschrauber nur etwa die Hälfte dieser entsprechenden Flughöhe erreichen können, betritt der Mars-Helikopter auch technisches Neuland. Das erste Luftfahrzeug auf einem fremden Himmelskörper ist er dann auch noch.

Grafik: NASA