2 km über dem Mond riss die Verbindung ab

Enttäuschung bei der indischen Raumfahrtbehörde ISRO. Beim ambitionierten Mondlandeprojekt ging etwa zwei Kilometer über der Mondoberfläche die Funkverbindung zum unbemannten Landemodul Vikram verloren. Am 6. September 2019 sah anfangs alles nach einer perfekten Mission aus. 46 Tage nach dem Start wurde der Lander (im Foto oben) von der Muttersonde getrennt, die den Mond in einer niedrigen Umlaufbahn von etwa 35 Kilometer Höhe umkreist. Der Landeplatz ist in einer Entfernung von nur 550 km vom Südpol entfernt auf einer Hochebene gewählt worden. Dort sollte Vikram einen Rover aussetzen, der sich bis 500 Meter vom Landepunkt entfernen kann.
Am 7. September konnte vom geplanten Landeort von der Muttersonde ein Infrarotbild aufgenommen werden, aus dem Experten zu ermitteln glauben, dass der Lander aufrecht steht. Für 14 Tage werden in diesem Fall die Systeme des Vikram-Landers funktionsbereit bleiben. In dieser Zeit hofft die indische Raumfahrtbehörde, den Kontakt wieder herstellen zu können.

Foto: ISRO