286 Millionen Euro für russische Airlines

Die Corona-Krise hat den Luftverkehr weltweit fast zum Erliegen gebracht. Am 16. April 2020 informierte der russische Präsident Wladimir Putin das Kabinett, er plane russische Fluglinien mit Geldern in Höhe von 286 Millionen Euro (23 Milliarden Rubel) zu unterstützen. Schon vor zwei Wochen hatte die russische Regierung betont, sie werte die nationalen Fluglinien und Flughäfen als unbedingt notwendige Einrichtungen für die Funktion des Staates. Die Hilfsgelder seien in erster Linie dafür gedacht, um die international fälligen Leasinggebühren für Flugzeuge oder Kosten für die Abstellung auf von Maschinen auf fremden Flugplätzen zu finanzieren. Auch können damit Gehälter und Finanzkosten, wie Zinsen, bezahlt werden.
Im Herbst 2019 hatte Putin den russischen Fluglinien schon einmal Gelder in dieser Höhe versprochen, welche die hohen Treibstoffpreise des Jahres 2018 kompensieren sollten. Von diesem Hilfsgeld ist aber noch nichts bei den Airlines eingetroffen.

Foto: Aeroflot