Airbus stellt Wasserstoff-Projekt mit Triebwerks-Pods vor

Gleich sechs Propeller-Triebwerke sollen das von Airbus untersuchte Flugzeugprojekt ZEROe antreiben. Die Triebwerke sollen „Pods“, also eigenständige Einheiten darstellen. Ihre Elektromotoren werden durch  die Wasserstoff-Brennstoffzellen im Pod mit Strom versorgt. Die Motoren arbeiten auf Propeller mit acht Blättern. Im Pod befinden sich auch die gesamte Steuerelektronik für diese Antriebseinheit und ein Wasserstofftank. Der Vorteil des Pod-Ansatzes ist, dass bei Bedarf für größere Flugzeuge mit mehr Sitzkapazität, mehr Pods  an längeren Flügeln eingesetzt werden können. Ein erster Versuchsflug eines Pods könnte laut Airbus schon 2025 erfolgen.

Grafik: Airbus