Bald Raketen aus Deutschland

Am 7. September 2020 wurde in Ottobrunn eine Werkhalle durch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder eingeweiht, in der zukünftig Raketen gebaut werden sollen. Das Startup Isar Aerospace entwickelt eine zweistufige Satellitenrakete mit dem Namen Spectrum (Grafik). Beide Stufen werden mit einem Treibstoff aus Kohlenwasserstoffen und Flüssigsauerstoff angetrieben. Das Unternehmen behauptet, dies sein besonders umweltfreundlich. Die Erststufe wird von neun Triebwerken Aquila SL angetrieben, die wiederzündbare Zweitstufe von einem einzelnen solchen Triebwerk. Jedes Aquila leistet 75 kN (für 150 Sekunden) in der Erst- und 94 kN (für 300 Sekunden) in der Zweitstufe. Die Nutzlast soll für einen niedrigen Erdorbit 1000 kg betragen. Darüber, wo die 27 Meter lange Rakete gestartet wird, gibt es noch keine Angaben. Für den ersten geplanten Start im Jahr 2021 gibt es schon einen Kunden.

Grafik: Isar Aerospace