China plant Rakete mit 140 Tonnen Nutzlast

Bei einem Vortrag an der Universität von Peking hat der Chefkonstrukteur der Chinesischen Akademie für den Entwurf von Raketen, Long Lehao, die zukünftigen  Raumfahrt-Pläne seines Landes vorgestellt. Der jetzt verwendeten Rakete Langer Marsch 7, die 2016 erstmals flog, soll die Langer Marsch 8 folgen, deren Erststufe wieder verwendbar ist (Bild). Das Landeverfahren ähnelt dabei stark dem Prinzip der amerikanischen Rakete von Space X. Mit dem Erstflug wird 2021 gerechnet.
Mit der Langer Marsch 9 will sich China ein Trägersystem in der Saturn-Klasse zulegen. Sie soll 140 Tonnen in einen niedrigen Erdorbit transportieren können, 50 Tonnen zum Mond oder 44 Tonnen zum Mars. Die Langer Marsch 9 wird nach den jetzigen Plänen 93 Meter hoch sein, etwa 4000 Tonnen wiegen und über einen Startschub von etwa 6000 Tonnen verfügen. Die Erststufe wird etwa zehn Meter Durchmesser haben. Die Raketenmotoren sollen mit Flüssigsauerstoff und Kerosin einen Schub von je 500 Tonnen erzeugen. An der Erststufe werden vier Booster mit jeweils fünf Metern Durchmesser befestigt werden. Der erste Flug der Langer Marsch 9 ist für 2030 geplant, als Mission steht ein unbemannter Marsflug mit Rückführung von Proben an.

Abbildung: Sina Weibo