Das 737MAX-Desaster wird teuer für Boeing

Am 29. Januar 2020 wird Boeing den Finanzbericht für das Jahr 2019 veröffentlichen. Vermutlich werden die Aktionäre davon wenig begeistert sein. Immer mehr Kosten kommen durch den Flug- und Lieferstopp für die 737 MAX auf die Firma zu. Boeing selbst spricht offiziell von bisher 5,6 Milliarden Dollar Entschädigungen für MAX-Kunden und 3,6 Milliarden für die Änderungen an der Maschine. Die Kosten für die zukünftige Umschulung der Piloten im Simulator wird auf 5 Milliarden Dollar geschätzt. Nicht absehbar sind die Forderungen, die von Fluglinien für ausgefallene Flüge gefordert werden können, bis die ersten MAX wieder mit Passagieren starten. Analysten außerhalb von Boeing schätzen diese Summe auf 11,7 Milliarden Dollar bis zum Ende des ersten Quartals 2020. Damit ist von zusätzlichen Kosten in Höhe von über 20 Milliarden Dollar (18 Milliarden Euro) für das 737MAX-Programm auszugehen. Noch nicht verhandelt sind die Entschädigungen für die Opfer der beiden MAX-Abstürze, die in den USA sehr hoch ausfallen. Es liegen noch 4543 unerledigte Bestellungen für die 737 Max vor, 385 wurden schon ausgeliefert, stehen jetzt aber am Boden.

Foto: Boeing