Erlaubnis zum Abbau von Rohstoffen im Weltraum

Die US-Regierung hat am 6. April 2020 eine Direktive herausgegeben, wonach bei anderen Nationen um Unterstützung der Position nachgesucht werden soll, dass Rohstoffe im Weltraum durch Länder, Firmen oder Privatpersonen abgebaut werden dürfen. Dies folgt dem Erlass von 2015, der US-Firmen das Eigentum an Weltraum-Rohstoffen zusprach, die von ihnen abgebaut wurden. Nach dem Weltraumvertrag von 1967 darf keine Nation ihre Hoheitsrechte auf Körper im Weltall ausdehnen, die Eigentumsverhältnisse von Rohstoffen sind im Vertrag aber nicht eindeutig geregelt.
Es gibt weltweit immer mehr Gründungen von Firmen, deren erklärtes Ziel es ist, im Weltraum, etwa vom Mond oder von Asteroiden, Rohstoffe zu nutzen oder zu verkaufen. Die USA planen, eine dauerhaft bewohnte Station auf dem Mond zu errichten. Dabei ist die Nutzung von dortigem Material, wie Mondgestein, Metalle oder Wasser aus Eisvorkommen notwendig. Nach der Gewinnung würden diese Materialien in US-Besitz übergehen. Der jetzige Vorstoß soll diese Regelung durch internationale Zustimmung legitimieren.

Grafik: NASA