Europa arbeitet an Abwehr gegen Hyperschallwaffen

In etlichen Ländern wird an Hyperschallwaffen (schneller als Mach 5) geforscht; Russland und China sind schon im Besitz solcher Flugkörper. In Europa haben sich Mitte Januar 2020 einige Nationen zusammengeschlossen, um ein Abwehrsystem gegen diese neuen Waffen zu entwickeln. Die französische Firma MBDA Missile Systems führt ein Konsortium mit Beteiligungen aus Finnland, Italien, den Niederlanden und Spanien an.
Entwickelt werden soll ein Verfahren zur Entdeckung und Verfolgung solcher Flugkörper und ein Abwehrgeschoss. MBDA gab kein Kommentar zur möglichen Bauart dieses Flugkörpers, der entweder eine reine Rakete oder luftatmend sein kann. Nach der jetzt gestarteten Definitionsphase soll die Hardware erarbeitet werden. Aus Mitteln des Europäischen Verteidigungsfonds, die zwischen 2021 und 2027 etwa 13 Milliarden Euro betragen, soll das Vorhaben finanziert werden. Mit der Einsatzreife wird etwa 2030 gerechnet.

Grafik: MBDA