Gericht groundet fünf Antonow-Transporter An-124

Ein Bezirksgericht im ukrainischen Kiew hatte am 28. Mai 2019 auf Antrag des Herstellers fünf Flugzeugen Antonow An-124 die Flugerlaubnis entzogen. Die Transporter fliegen für die russische Gesellschaft Volga-Dnepr und für die Tochterfirma Volga-Dnepr-Airlines in Irland. Der weitere Betrieb der Flugzeuge würde gegen die Regeln der Internationalen Luftfahrt und gegen die Flugtüchtigkeitsdirektiven der ICAO verstoßen. Betroffen sind die Maschinen RA-82046 (WNr. 0610), RA-82078 (WNr. 0710) und RA-82077 (WNr. 0709). Ferner werden zwei derzeit abgestellte Flugzeuge, die RA-82045 (WNr. 0609) und RA-82068 (WNr. 0703) mit dem Flugverbot belegt.
Für die Durchführung von Flugtüchtigkeitsdirektiven, oft Änderungen an Systemen, ist der Hersteller zuständig, also das ukrainische Werk Antonow. Die Flugzeuge werden aber von russischen Firmen betrieben, die Schwierigkeiten haben, außerhalb der Ukraine die notwendigen Ersatzteile und Zertifizierungen für die Transporter zu erhalten. Damit geht der Streit zwischen Russland und der Ukraine in eine neue Runde.
Betroffen ist auch der Flughafen Leipzig, der Stützpunkt der An-124 ist. Der dortigen Firma AMTES wird vorgeworfen, nicht autorisierte Wartungsarbeiten durchgeführt zu haben.

Foto: Uwe W. Jack