Gesichtserkennung an US-Flughäfen

An 22 Flughäfen der USA laufen Systeme zur biometrischen Personenerkennung, hauptsächlich zur Identifizierung von Personen durch Videobilder, die durch ein Computersystem ausgewertet werden. Dabei sollen in einer Datenbank befindliche Personen, die polizeilich gesucht werden, als Terrorgefährder gelten oder bei den Fluglinien auf schwarzen Listen stehen, erkannt werden. Zum Beispiel werden auf dem Los Angeles International Airport an drei Eingängen solche Analysen erstellt. Neben Passagieren der Lufthansa werden hier auch Reisende der Fluggesellschaften Air France, British Airways, FinnAir, Korean Air, KLM, Qantas, Singapure Airlines und Norwegian untersucht.
Von Passagieren wird an der Sicherheitskontrolle an einer Videostation (Grafik) ein Bild aufgenommen. Dieses verschlüsselte Foto wird dann mit den gesuchten Personen in einer Datenbank verglichen. Die Suche dauert im Schnitt zwei Sekunden und kann 97 Prozent der gesuchten Menschen herausfiltern. Die Bilder von amerikanischen Staatsbürgern werden binnen zwölf Stunden gelöscht. Bei Ausländern können diese Fotos bis zu mehrere Jahren gespeichert bleiben. US-Bürger können diese Prozedur ablehnen, bei Nicht-US-Bürgern gilt dieses Recht zur Verweigerung nicht für alle Personen.
Ein Sprecher der amerikanischen Zoll- und Grenzschutzbehörde gab Ende August 2019 bekannt, es seien bisher 25 Millionen Reisende gescannt worden und dabei 180 Personen mit falschen Pässen und 20 000 Menschen, die ihr Visum überzogen hatten, erkannt worden.

Grafik: NEC Corporation