Mitsubishi kauft Bombardier Regionaljet-Sparte

Der japanische Konzern Mitsubishi hat seine Position bei den Regionaljets durch den Zukauf dieser Sparte vom kanadischen Hersteller Bombardier gestärkt. Am 25. Juni 2019 gaben beide Firmen den Geschäftsabschluss bekannt. Der Kaufpreis soll etwa 485 Millionen Euro betragen. Damit erwirbt Mitsubishi die Typzertifizierungen der Bombardier CRJ-Reihe (Foto) und die dazugehörenden Rechte für Wartung, Ersatzteile Marketing und Verkauf sowie diverse Standorte der Firma Bombardier in Kanada und in den USA.
Die Japaner sind mit ihrer SpaceJet-Flugzeugfamilie selbst in diesem Markt aktiv, haben sich somit eines Konkurrenten entledigt und ein Standbein in Nordamerika erworben. Ende 2020 soll die Produktion der CRJ-Serie eingestellt werden, wenn alle bestellten Maschinen ausgeliefert wurden. Ende 2017 hatte Bombardier seine Mittelstrecken-Passagierjet-Linie C-Series an Airbus verkauft, seitdem werden diese als A220 gehandelt.

Foto: Bombardier