Neue Vega-Rakete und Mini-Shuttle Space Rider

Die europäische Raumfahrtbehörde ESA hat am 30. November 2017 fast 90 Millionen Euro für eine Weiterentwicklung der kleinen Feststoff-Trägerrakete Vega und für den wieder verwendbaren, unbemannten Mini-Shuttle Space Rider bereitgestellt. Die neue Raketenversion Vega E wird federführend von Italien entwickelt. Der Erstflug der dreistufigen Vega E soll 2024 erfolgen. Sie basiert weitestgehend auf der vierstufigen Vega C, die erstmals 2019 fliegen soll. Dies  hat schon eine höhere Nutzlastkapazität als die gegenwärtige Vega.
Eine der Nutzlasten, die mitfinanziert werden, ist der kleine Raumtransporter Space Rider (Grafik), der mit einer Vega gestartet, Satelliten bis 800 kg in niedrigen Orbits aussetzen und danach automatisch auf einer Landebahn aufsetzen soll. Ein Versuchsmodell war 2015 auf einer ballistischen Flugbahn bis in den Indischen Ozean erprobt worden. Die ESA ist optimistisch, dass der Space Rider den Weg für fortgeschrittene Anwendungen, wie etwa wiederverwendbare Raketenstufen, Transporte mit Punktlandungen, Weltraumflugzeuge und Weltraumtourismus ebnen wird.

Grafik: ESA