Rentner sollen Produktion der Boeing 737 ankurbeln

Die Liste der Kunden, die auf eine bestellte Boeing 737 warten ist lang. Boeing holt jetzt Mechaniker, die schon auf Rente sind, zurück in die Produktion. Zusammen mit neu eingestellten Kollegen soll dadurch der Lieferstau bei der 737 abgebaut werden. Boeing nennt Verzögerungen bei den Teilelieferanten als Ursache für die Schwierigkeiten.
Im Werk Renton arbeiten zur Zeit etwa 10 000 Menschen in drei Schichten für die 737. Vor einiger Zeit wurden schon aus anderen Werken 600 Mitarbeiter zusätzlich in die 737-Produktion eingeschleust. Der Ausstoß an Flugzeugen war Anfang 2018 von 47 Boeing 737 monatlich auf 52 angehoben worden. Etwa 50 unfertige 737 stehen auf dem Werksgelände und warten auf Komponenten, teilweise auf Triebwerke. Die Gewerkschaften mussten zuvor der Reaktivierung von Rentnern zustimmen. Diese Duldung ist auf eine Beschäftigung von 180 Tagen befristet.

Foto: Boeing