Russischer Stealthjet Suchoi Su-57 in Syrien

Nach einem Bericht des russischen Militärmagazins Krasnaja Swesda werden zwei Maschinen des Stealthfigters Suchoi Su-57 zur Basis Hmeymin nach Syrien verlegt. Es muss sich dabei um Prototypen handeln, da erst zehn Flugzeuge dieses Typs gebaut wurden. Damit kann Russland seinen Kampfjet der fünften Generation jetzt unter realen Einsatzbedingungen testen.
Nachdem auf der russischen Luftfahrtmesse MAKS die Su-57 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, wird dies auch als Zeichen an mögliche Kunden gewertet. Auf der MAKS hatte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan mit dem russischen Staatspräsiden Wladimir Putin die Su-57 besichtigt. Die Türkei wollte ursprünglich die amerikanische Lockheed Martin F-35 kaufen. Wegen der Einführung des russischen Luftabwehrsystems S-400 wollen die USA jedoch keine F-35 an die Türkei liefern. Außer dem Kaufangebot für die Su-57 hatte Putin der Türkei angeboten, für die angestrebte Eigenentwicklung des Stealthjets TAI TF-X Ausrüstungen wie Triebwerke und Bordelektronik zu liefern.
Zum Betrieb der Su-57 in Syrien wird die Infrastruktur der Basis gerade an die Bedürfnisse der Su-57 angepasst. In der Region betreibt Israel die F-35 bei ihren Luftstreitkräften. Bei einem Luftschlag gegen Stellungen der Hisbolla Miliz sollen israelische Kampfflugzeuge am 24. August 2019 von russischen Su-35 an einem zweiten Angriff gehindert worden sein. Mit der neuen Su-57 wird die russische Präsenz in der Region erheblich aufgewertet.

Foto: Suchoi