Stealth-Fighter F-22 im Manöver in Südkorea

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel lassen nicht nach.  Nordkorea hatte am 28. November 2017 eine Langstreckenrakete abgeschossen, die etwa 1000 km weit flog und 250 km vor der japanischen Küste ins Meer stürzte. Die USA verlegten nun am 2. Dezember sechs F-22 Stealth-Fighter nach Südkorea, die ab Montag, dem 4. Dezember, eine Woche lang an gemeinsamen Manövern beider Streitkräfte teilnehmen.
Aus Nordkorea war dazu zu vernehmen: „US-Präsident Trump bettele damit um einen nuklearen Krieg“. Nach amerikanischen Angaben werden an der Übung „Vigilant Ace 18“ (Wachsames Ass) 230 Flugzeuge und etwa 12 000 Mann teilnehmen. Diese Übung wird jährlich abgehalten.

Foto: Lockheed Martin