Studenten-Rakete fliegt ins All

Erstmals ist eine von Studenten gebaute Rakete bis ins Weltall geflogen. Am 21. April 2019 erreichte die von der Universität von Südkalifornien (USC) entwickelte einstufige Rakete eine Höhe von 103,571 Kilometern. Damit ist die Rakete Traveler IV über die sogenannte Karman-Linie von 100 km ins All vorgedrungen. Dies wurde am 22. Mai 2019 nach genauer Auswertung aller Daten bestätigt. 14 Jahre wurde an dem Projekt gearbeitet und einige kleinere Vorgängerraketen gestartet. Bei ihrem Flug erreichte die Traveler iV eine Geschwindigkeit von Mach 5.1. Nach Ausbrennen des festen Treibstoffs innerhalb von 11,5 Sekunden flog die vier Meter lange Rakete dann antriebslos bis zum Gipfelpunkt, wo die Nasenkappe abgeworfen und ein Fallschirm ausgestoßen wurde. Elf Minuten nach der Zündung landete die Traverler IV wieder in der Wüste von Neu Mexiko.

Foto: University of South California