Stuntman stirbt in Selbstbau-Rakete

Der amerikanische Stuntman Mike Hughes (genannt Verrückter Mike) starb am 23. Februar 2020 beim Flug mit seiner selbstgebauten Rakete in Kalifornien. Der 64-Jährige war Anhänger der Theorie, nach der die Erde eine flache Scheibe ist. Er hatte im März 2018 schon einmal einen Flug mit einer von ihm gebauten Rakete unternommen. Seine Fluggeräte werden mit heißem Wasserdampf angetrieben.
2018 flog er bis auf 570 Meter Höhe, dort entfaltete sich ein Fallschirm und die Rakete landete zwar hart, aber Mike Hughes überstand den Flug. Der Pilot glaubte an verschiedene Verschwörungstheorien und wollte bei seinem Raketenflug Fotos schießen, die beweisen, dass die Erde flach ist. Bei dem neuen Versuch sollte die Rakete auf 1500 Meter Höhe gelangen, Hughes wurde bei den Vorbereitungen und dem Start von einem Fernsehteam gefilmt, das eine Dokumentation „Heimwerker-Astronauten“ über drei verschiedene Bastler mit eigenen Raketen dreht. Die Filmaufnahmen sollen zeigen, dass der Fallschirm schon kurz nach dem Abheben ausgeworfen und hinter der Rakete hergezogen wurde, Mike Hughes kam beim Aufprall seiner Konstruktion ums Leben.

Foto: youtube.com