Trotz US-Protest: Erste S-400-Raketen sind in der Türkei

Die Antonow An-124, die am 12. Juli 2019 auf der türkischen Militärbasis Mürted landete, hatte eine sensible Fracht an Bord. Wie ein vom türkischen Verteidigungsministerium veröffentlichtes Video zeigt, wurde mit dem Transporter das erste System der russischen Abwehr-Rakete S-400 geliefert. Diese neueste russische Abwehrwaffe soll über Anti-Stealth-Kapazitäten verfügen und Flugkörper in bis zu 150 km Entfernung bekämpfen können.
Die USA hatten versucht, auf die Türkei Druck auszuüben, damit die S-400 nicht beschafft wird. Die Türkei hat Stealth-Jets Lockheed Martin F-35 geordert. Damit die S-400 nicht die eigenen Flugzeuge vom Himmel holt, muss dem System beigebracht werden, die F-35 zu erkennen. Diese Daten werden, so befürchten die USA, nach Russland gelangen und von dort zu deren Verbündeten. Damit wäre der Einsatz der F-35 in Krisengebieten gefährdet.
Der Streit zwischen der Türkei und den USA könnte sogar die Produktion der F-35 gefährden, da in der Türkei Rumpfteile für Lockheed Martin produziert werden. Bei einer Eskalation des Streits könnten eine nichterfolgte Lieferung der Teile zu Produktionsausfällen in den USA führen.

Foto: youtube.com