Überschall-Businessjet geplant

Der umtriebige britische Multimilliardär Richard Brenson ist auch durch Corona nicht zu stoppen. Seine Firma Virgin Galactic gab am 4. August 2020 den Abschluss eines Übereinkommens mit Rolls-Royce bekannt. Beide Partner wollen einen Überschall-Businessjet entwickeln. Das generelle Konzept war zuvor von der amerikanischen Luftfahrtbundesbehörde FAA abgesegnet worden. Ohne eine Flugerlaubnis für die USA wäre solch ein Projekt von vornherein zum Scheitern verurteilt. Die veröffentlichten Grafiken zeigen den gegenwärtigen Stand des Entwurfs. Auch Experten der NASA sollen in die Konzeptfindung mit eingebunden worden sein.
Das Deltaflugzeug soll Mach 3 erreichen und zwischen 9 bis 19 Passagiere befördern können. Die Gipfelhöhe soll 18 Kilometer betragen. Der verwendete Treibstoff soll besonders umweltfreundlich sein. Jetzt geht es an die Detail-Definition. Hier werden die System-Architektur, die zu verwendenden Materialien und die Anforderungen an die Produktion festgelegt. Der Überschalljet soll ohne besondere Anforderungen von normalen Flughäfen aus operieren können.

Grafik: Virgin Galactic