Weltgrößtes Amphibium startet erstmals vom Meer aus

Mit Spannung wurde von Beobachtern darauf gewartet, ob das riesige Amphibium AG 600 Kunlong aus China die Herausforderung meistert und vom Meer aus zu einem Flug starten kann. Am 26. Juli 2020 war es dann soweit. Testpilot Zhao Sheng zog die viermotorige Maschine nach einem Startanlauf von vier Minuten von der Wasseroberfläche vor dem Flugplatz Rizhao Shanzih in die Luft. Mit an Bord waren drei Bordingenieure. Den Jungfernflug hatte die AG 600 im Dezember 2017 von Land aus absolviert. Im Oktober 2018 folgte ein Start mit einer Landung auf einem See.
Die Verhältnisse auf dem Meer sind jedoch wegen des anderen Wellenganges wesentlich anspruchsvoller und das Verhalten der Maschine dort ist entscheidend dafür, ob die AG 600 ihren Einsatzzweck erfüllen kann. Bis zu 60 Passagiere sollen mit der Maschine zwischen den Inseln Chinas transportiert werden. Ferner sind Einsätze zur Seenotrettung und als Löschflugzeug geplant. Auch eine militärische Verwendung strebt der Hersteller CAIGA an.
Testpilot Zhao Sheng äußerte sich nach der Landung im Gelben Meer bei Qingdao zufrieden. Er sei wirklich begeistert. Dieses Flugzeug ist in der Lage durch die Luft zu fliegen und auf dem Meer zu operieren. In der Luft sei er Pilot und auf dem Meer dann Kapitän. Die Schwierigkeiten beim Fliegen sind heute dieselben, wie bei den Flügen zuvor. Die Wasseroberfläche war hier keine besondere Herausforderung, so Sheng.

Foto: youtube.com