Zwei Programme für US-Hypersschall-Flugkörper

Im April 2018 hatte sich Lockheed Martin den Auftrag zur Entwicklung einer Hyperschall-Waffe (HCSW) für die U.S. Air Force gesichert. Fast eine Milliarde Dollar sollen dafür ausgegeben werden. Ausschlaggebend dafür waren die Meldungen über die Indienststellung solcher Flugkörper in Russland und in China. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu Mach 10 sind solche Waffen durch herkömmliche Abwehrsysteme nicht mehr abzufangen. Mit dem Testobjekt X-51A Waverider (Foto) wurde in den USA diese Technologie auch schon erprobt.
Nach Bekanntwerden eines Dokumentes der Agentur für Verteidigungsforschung DARPA ist seit Anfang August 2018 klar, dass seit längerem noch ein geheimes, ähnliches Projekt bearbeitet wird. Die Rakete AGM-183A wird seit 2014 entwickelt und seit Juli 2017 arbeitet Lockheed Martin an der Hyperschall-Oberstufe ARRW. Die Rakete steigt sehr schnell auf eine große Höhe, setzt dort den Flugkörper ab, der im Sturzflug auf sein Ziel bis zu Mach 20 erreicht.
Foto: U.S. Air Force

Der russische Hyperschall-Flugkörper Ch-47M2 Kinshal wird in der FliegerRevue 09-2018 ausführlich beschrieben.
FliegerRevue