Zweites Leben für die Antonow An-124 in Russland?

Im Jahr 2004 hob die letzte neue Antonow An-124 zu ihrem ersten Flug ab. Seitdem gibt es immer wieder Pläne, die Produktion des größten kommerziell genutzten Serienflugzeugs der Welt neu zu beleben. Insgesamt wurden 56 Maschinen gefertigt. Der Hersteller Antonow, der die An-124 im Dezember 1982 zum Jungfernflug brachte, befand sich nach der Auflösung der Sowjetunion auf dem Boden der Ukraine. Die Zwistigkeiten zwischen Russland und der Ukraine haben bisher die Pläne für einen Neubau des Transportflugzeugs verhindert. Russland hatte schon seit einigen Jahren immer wieder Interesse an 20 bis zu 100 verbesserten An-124 angemeldet. Die meisten würden für die Frachtgesellschaft Wolga-Dnepr fliegen.
Dank moderner Baustoffe, einer neuen Bordelektronik und verbesserten Triebwerken soll die Nutzlast um 20 Tonnen erhöht werden. Die jetzige fünfköpfige Besatzung, zwei Piloten, zwei Bordingenieure und ein Navigator, würde auf drei Personen reduziert werden. Da die Firma Antonow in der Ukraine nicht mehr eigenständig existiert, plant Russland offenbar, eine eigene Produktionslinie einzurichten. Ein Regierungssprecher verkündete, da es sich bei der verbesserten Version eigentlich um ein neues Flugzeug handele, werde es auch eine neue Bezeichnung erhalten. Es ist davon auszugehen, dass eine vergrößerte An-124-Flotte dann vermutlich auch dem Wartungsstandort des Betreibers Wolga-Dnepr in Leipzig zu Gute kommen wird.

Foto: Wolga-Dnepr