F-35 flog erstmals scharfe Einsätze

Der Oberbefehlshaber der israelischen Luftwaffe, Generalmajor Amikam Norkin, hat bekanntgegeben, seine F-35 haben bereits an zwei Bombenmissionen im Nahem Osten teilgenommen. Damit wären dies die ersten echten Einsatzflüge des Stealth-Kampfjets von Lockheed Martin. Im Dezember 2017 hatte die israelische Luftwaffe neun F-35 der 140. Staffel auf der Basis Nevatim für einsatzbereit erklärt.
Auf einer Tagung zum 70. Jahrestag der Gründung der israelischen Luftstreitkräfte am 22. Mai 2018 erklärte Norkin. „Wir waren die Ersten weltweit, die dies getan haben.“ Bei den Flügen seien Bodenziele in Syrien getroffen worden. Auslöser sei das Eindringen einer mutmaßlich iranischen Stealth-Drohne in den israelischen Luftraum im Februar 2018 gewesen. Norkin erläuterte: „Nach dieser Aktion sahen wir, wie sie (die Iraner) immer mehr Munition zu ihrer Basis brachten, darunter auch Ausrüstungen zur Luftverteidigung. In den letzten Wochen stellten wir fest, dass der Iran Langstreckenflugkörper und -raketen nach Syrien transportierte. Die Iraner feuerten dann 32 Raketen in Richtung Israel. Danach griffen wir dutzende iranische Ziele in Syrien an.“
Israel hat 50 Maschinen der F-35A bestellt. Da Israel darauf besteht, seine Maschinen teilweise mit eigener Elektronik auszurüsten und für den Einsatz eigener Waffen vorzubereiten, werden diese Flugzeuge als F-35I bezeichnet.

Foto: Israelische Luftwaffe