Heftige Kritik an den Mondlandeplänen der NASA

Der international bekannte Gründer der Mars Society, Robert Zubrin, hat sich sehr kritisch mit den Plänen für eine Mondlandung der NASA auseinandergesetzt und eine heftige Diskussion angestoßen. Die amerikanische Raumfahrtbehörde hat als zentrales Element ihrer Überlegungen für die zukünftige Mondforschung eine Raumstation im Mondorbit vorgeschlagen. Dieses Lunar Gateway (Grafik) soll als Zwischenstation für Mondlandungen und für Flüge zum Mars dienen. Zubrin kritisiert nun, dieses Lunar Gateway würde viel Geld und Zeit verschwenden. Die direkte Landung auf dem Mond wäre schneller und kostengünstiger zu verwirklichen.
Die Einrichtung einer Mondbasis könnte mit der Landung von zwei unbemannten Modulen mit einer Unterkunft und Material begonnen werden. Eine erste Besatzung würde danach landen und die Basis betriebsbereit machen. Dann könnten immer neue Forscher die Basis beziehen, einige Zeit dort Arbeiten und wieder zur Erde zurückkehren. Der wiederverwendbare Mondlander sollte dabei immer zwischen der ISS in der Erdumlaufbahn, wo er aufgetankt wird, und der Mondoberfläche pendeln.

Grafik: NASA