Hyperschall-Waffe in Geldnot

Noch vor wenigen Wochen wurde das Programm zur Schaffung eines hyperschallschnellen Flugkörpers für die amerikanische Luftwaffe gestartet. Lockheed Martin wurde am 23. April 2018 mit der Entwicklung einer entsprechenden Waffe beauftragt (Grafik). Bei solchen Hochtechnologie-Projekten war es bisher üblich, mehrere Versionen nebeneinander zu entwickeln und zu erproben und dann die passende Variante für die Produktion auszuwählen. Dies wird bei der High Speed Strike Weapon der U.S. Air Force nicht mehr der Fall sein. Die Luftwaffe gab bekannt, für Parallelentwicklungen reiche ihr Etat nicht aus.
Lockheed Martin wurde aus den vier eingereichten Projekten ausgewählt und wird für seine Arbeiten 928 Millionen Dollar erhalten. Bis 2022 soll die Hyperschallwaffe einsatzbereit sein.

Grafik: Lockheed Martin