Japans Sonde kurz vor der Landung auf Asteroid

Seit dem 3. Dezember 2014 ist die japanische Sonde Hayabusa 2 unterwegs und umkreist zur Zeit den kleinen Asteroiden Ryugu, der etwa einen Kilometer Durchmesser hat. Am 21. September 2018 wurden von der Muttersonde zwei Container in Richtung des Asteroiden abgeworfen. Minerva-II-1 wird zwei kleine Lander (Rover-1A und Rover-1B: Grafik) absetzen. Diese haben je 18 cm Durchmesser und wiegen je 1100 Gramm. Mittels Federkraft werden die beiden Lander etwas hochspringen und erneut, an anderer Position, aufsetzen. Der Container Minerva-II-2 setzt den kleinen 1000-Gramm-Lander Rover-2 und den schwereren Lander MASCOT ab. Dieser wiegt 9600 Gramm und trägt mehr Instrumente.
Die Muttersonde wird sich später dem Asteroiden so dicht nähern, dass ein Ausleger die Oberfläche berühren kann. Bei Kontakt wird ein kleines Projektil von fünf Gramm auf Ryugu abgeschossen und die Sonde sammelt aufgewirbelte Staubpartikel ein. Heftiger wird der Aufprall eines 2500 Gramm wiegenden Kupferstückes sein, welches später in die Oberfläche geschossen wird. Hier sollen auch Partikel aus tieferen Schichten aufgefangen werden. Hayabusa 2 wird sich dann auf den Rückweg zur Erde machen, um die Proben in Japan abzuliefern. Die Landung wird im Dezember 2020 erwartet.

Grafik: JAXA