Mini-Space-Shuttle fliegt wieder (gefesselt)

Der kleine Raumtransporter Dream Chaser der amerikanischen Firma Sierra Nevada Corp. geht wieder in die Luft. Zwar hat der flügellose Auftriebskörper schon einen Freiflug im Jahr 2013 absolviert, doch für den neuen Test am 30. August 2017 wurde er von einem Helikopter getragen. Diese jetzt beginnenden Flugtests der zweiten Phase sollen den Dream Chaser näher an den ersten Start in den Weltraum bringen. Dabei wird er dann auf der Spitze einer amerikanischen Atlas-Rakete oder der europäischen Ariane sitzen.
Mit Unterstützung der NASA werden jetzt in den gefesselten Schleppflügen das Steuersystem und andere, für den Flug in der Atmosphäre wichtige Anlagen untersucht. Dann wird der Mini-Shuttle bei einem späteren Versuch ausgeklickt und landet dann selbsttätig. Dabei war beim ersten Flug vor vier Jahren eines der Fahrwerksbeine nicht ausgefahren und der Shuttle beschädigt worden.
Der Dream Chaser soll bis zu sieben Besatzungsmitglieder zur Internationalen Raumstation befördern, oder in einer unbemannten Version nur Fracht.

Foto: Sierra Nevada Corp.