NASA-Sonde Cassini stürzte auf den Saturn

Am 15. September 2017 verbrannte die amerikanische Raumsonde Cassini beim Eintritt in die Atmosphäre des Saturn. Im Oktober 1997 gestartet, flog die Sonde fast genau 20 Jahre durch unser Sonnensystem. Nach dem Start ging es einmal um die Venus, dann um die Erde und danach um den Riesenplaneten Jupiter, jeweils, um sich etwas Schwung für den Flug zum Saturn zu holen. Hier wurde Cassini 2004 zum ersten künstlichen Satelliten des Ringplaneten.
Im Jahr 2005 setzte die Sonde den Lander Huygens auf dem Saturnmond Titan ab. Danach beobachtete Cassini die anderen Saturnmonde, die Ringe des Planeten und seine Atmosphäre. Das erfüllte Forscherleben der Sonde wurde jetzt gezielt beendet, indem die NASA sie in die Saturnatmosphäre eintreten ließ. Länger hätte die Sonde nicht aktiv gehalten werden können, da es keinen Treibstoff mehr für die Lageregelung gab. Damit die Sonde nicht steuerlos auf einen Mond prallen konnte, wurde der gezielte Absturz gewählt. Etwa zwei Minuten hielt Cassini der Erhitzung durch die Luftreibung stand, dann zerbrach die Sonde wohl in mehrere Teile.

Grafik: NASA/JPL