USA setzen wieder mehr auf bemannten Raumflug

Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence hat am 6. Juli vor der Presse bekräftigt, dass die neue Administration unter Präsident Trump einen Nationalen Weltraum-Rat einsetzen wird. Dieser soll aus Fachleuten und Unternehmern aus der Raumfahrt bestehen und das amerikanischen Weltraumprogramm wieder mehr auf bemannte Missionen ausrichten. Die USA streben eine Ära der Führung im Weltraum an, die positive Ausstrahlung auf jede Facette des nationalen Lebens haben wird.
Geplant werden sollen bemannte Flüge zum Mond, zum Mars und „weiter hinaus zu Zielen, die sich nur die Kinder unserer Kinder vorstellen können.“ Im Mai war entgegen dieser Pläne der Etat der NASA zurückgeschnitten worden. Dem neuen Raumschiff Orion (Grafik) und seiner Rakete SLS wurden 350 Millionen Dollar gestrichen. Die Zusammenarbeit mit privaten Raumfahrtfirmen solle dagegen ausgebaut werden.

Grafik: NASA