DARL- Dachverband der Allgemeinen, Regionalen und Geschäftsluftfahrt

AOPA, BBAL, GBAA und IDRF gründen den Dachverband der Allgemeinen, Regionalen und Geschäftsluftfahrt DARL. Der Druck auf Betriebe, Flugplätze, Piloten und Flugzeughalter war zu groß geworden, um länger zu zögern. Zwei Treffen im Frühjahr und Spätsommer 2011 genügten, um der Interessenvertretung der Allgemeinen Luftfahrt eine neue Struktur zu geben. Jetzt verständigten sich AOPA (Aircraft Owners and Pilot Association), BBAL (Bundesverband der Betriebe der Allgemeinen Luftfahrt), GBAA (German Business Aviation Association) und IDRF (Interessengemeinschaft der Regionalen Flugplätze) auf die Gründung eines gemeinsamen Dachverbandes.
Durch die Harmonisierung des Europäischen Luftverkehrsrechts leidet die Luftfahrt unter einer rasanten Änderung der Vorschriften- und Gesetzeslage. Beinahe alles wird neu geregelt, mitunter praxisfremd an nationalen und branchenspezifischen Bedürfnissen vorbei. Diese bedrohliche Entwicklung ist die Folge einer sehr einseitigen Wahrnehmung unseres Luftverkehrs zugunsten der Großluftfahrt. Die Wichtigkeit einer dezentralen und flexiblen Luftverkehrsinfrastruktur wird dabei, ebenso wie die volkswirtschaftliche Bedeutung der Allgemeinen Luftfahrt (AL), als mittelständischer Unterbau unserer Luftverkehrswirtschaft, oft übersehen. Immerhin stellt sie über 90 % der deutschen Luftfahrzeugflotte und regionalen Flugplätze.
Noch vor einigen Jahren wurde gerade der Geschäftsluftfahrt eine glänzende Zukunft vorausgesagt. Die weltweite Globalisierung und die Erweiterung der Europäischen Union sollten den gewaltigen Rückstand der AL, z.B. gegenüber Staaten wie den USA, schmelzen lassen. Doch die Euphorie ist verflogen. Die oft praxisfremde Änderung der Vorschriftenlage führte zu einer Kosten- explosion bei Infrastruktur, Instandhaltung und Flugbetrieb. Verkehrsrückgänge und die Vernichtung von Arbeitsplätzen mit Sekundärfolgen für die gesamte Wirtschaft waren die Folge.
Mit dem DARL wollen die Verbände nun gemeinsam gegensteu-ern und ihre Kernkompetenzen in einer Arbeitsgemeinschaft bündeln. Mit fachkompetent aufeinander abgestimmten Aussagen sollen Entscheider in Politik und Verwaltung beraten werden, um Fehlentwicklungen zu vermeiden. Damit soll die Zukunftsfä- higkeit der Allgemeinen Luftfahrt zugunsten der Wirtschaft und Bevölkerung hinsichtlich Effizienz und Wachstumsfähigkeit sowie Sicherheit und Umweltverträglichkeit gewährleistet werden.
Für diese Ziele bündelt der DARL Kompetenz und Schlagkraft. Die AOPA-Germany vertritt die Interessen von 18.000 Privat- und Berufspiloten, 90 Unternehmen, 20 Flugplätzen und 58 Luftfahrtvereinen, unterstützt durch die Internationale AOPA mit 470.000 Mitgliedern in 65 Staaten. Der BBAL umfasst mehr als 80 bedeutende Unternehmen aus Wartung, Instandhaltung, Überholung, Ausbildung, Handel und Flugbetrieb. Die GBAA ver-tritt 56 Unternehmen aus dem Umfeld der Businessaviation und kann über die Internationalen Schwesterverbände EBAA und NBAA weltweit über 8.000 Unternehmen mit zusammen rund 19 Millionen Beschäftigten erreichen. Die erst 2007 gegründete IDRF hat sich heute zu einer unverzichtbaren Interessenvertretung von zurzeit 64 deutschen Verkehrslandeplätzen und Regionalflughäfen sowie 16 weiteren Unternehmen entwickelt. Dabei kooperiert sie mit Partnerverbänden auf europäischer Ebene. Sitz der Arbeitsgemeinschaft ist Berlin.

Quelle: DARL