Der Streit um das Nachtflugverbot am Flughafen Frankfurt

Rheinhessen wird zur Flugschneise – im Oktober soll die umstrittene Nordwest-Landebahn des Flughafens Frankfurt in Betrieb genommen werden. Der Betreiber, die Fraport AG, rechnet für die nächsten Jahre mit hunderttausenden Starts und Landungen zusätzlich. Dabei leiden die Menschen zwischen Bodenheim und Bingen sowieso schon seit Jahren unter dem Krach am Himmel und sorgen sich um ihre Gesundheit.

Wenigstens nachts ruhig schlafen… Die hessischen Nachbarn hatten einst versprochen: „Keine neue Landebahn ohne Nachtflugverbot“, doch das ist längst Makulatur. Und Frachtflug-Gesellschaften wie Lufthansa Cargo fordern deutlich mehr Flüge zwischen 23 und 5 Uhr. Einschränkungen der Nachtflüge würden auf Sicht tausende Arbeitsplätze in der gesamten Luftfrachtindustrie gefährden, argumentiert die Logistikbranche. Rückendeckung erhält sie von der schwarz-gelben Bundesregierung, die gleich zu ihrem Start angekündigt hat, international wettbewerbsfähige Betriebszeiten sicherstellen zu wollen. Doch gilt wirklich: "Die Fracht braucht die Nacht"?

Quelle