Drohne verhinderte Hinrichtung durch den IS

Eine britische Drohne vom Typ MQ-9 Reaper hat auf einem Überwachungsflug in Syrien am 9. Mai 2017 zufällig die Vorbereitungen für eine öffentliche Hinrichtung durch Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates (IS) beobachtet. Aufmerksam wurden die Video-Beobachter in der Kontrollstation der Drohne durch Bilder einer Menschenansammlung nahe dem Ort Abu Kamal, dies gab jetzt ein Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums bekannt. Die MQ-9 Reaper wurde früher als Predator bezeichnet (Foto) und fliegt außer bei den amerikanischen Streitkräften in einigen Luftwaffen Europas, auch in Deutschland.
Vor der Menschenmenge standen auf der Ladefläche eines Lastwagens zwei gefesselte Personen. Die bewaffneten Kämpfer des IS machten sich offenbar gerade daran, eine öffentliche Hinrichtung durchzuführen. Da die Kämpfer sich immer nahe bei den umherstehenden Zivilisten aufhielten, war ein Waffeneinsatz gegen die Henker nicht möglich. Auf einem nahen Dach wurden aber zwei Scharfschützen entdeckt, welche die Menge beobachteten. Eine Hellfire-Rakete zerstörte das Dach, tötete die Schafschützen und stoppte dadurch die Hinrichtung.

Foto: U.S. Air Force