F-16 fliegt automatisch einen Kampfeinsatz

Vor Allem im Luftkrieg schreitet die Automatisierung mit Riesenschritten voran. Jetzt hat ein Jagdbomber vom Typ F-16 ohne Eingreifen des Piloten an einer Kampfsimulation teilgenommen. Die gemeinsame Entwicklung der U.S. Air Force, von Lockheed Martin und der USAF Testpiloten-Schule musste damit unter Einsatzbedingungen erstmal die Fähigkeit zum autonomen Agieren im Verband mit bemannten Flugzeugen beweisen.
Die Maschine mit dem Namen „Have Raider“ musste dabei nach vorgegebenen Kriterien einen Bombenagriff planen, nach Angaben über Verteidigungsmaßnahmen den Plan abwandeln und automatisch in einem Verband anfliegen, den Angriff ausführen und zum Verband zurückkehren. Dieser Versuch fand schon im April statt, die Analyse des Fluges zeigt jetzt, dass die Have Raider sich den unterschiedlichen Szenarien angepasst hat und auch unvorhergesehene Ereignisse durch Abwandlung ihres Planes kompensieren konnte. Eine Möglichkeit wäre es, die Flugzeuge der vierten Generation als automatische Begleiter den neuen Kampffliegern der fünften Generation, wie der F-35, beizugeben.

Foto: U.S. Air Force, Lockheed Martin