Gaia startet in den Weltraum

Gaia ist heute erfolgreich an Bord einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Kourou, Französisch-Guayana, gestartet. Europas modernstes Weltraumteleskop wurde von Astrium, dem weltweit zweitgrößten Raumfahrtunternehmen, entwickelt und gebaut.
Gaia, Europas modernstes Weltraumteleskop, wurde für die Europäische Weltraumorganisation ESA gebaut und soll eine hochpräzise 3D-Karte unserer Galaxie und der Milchstraße anfertigen und bisher unbekannte Objekte aufspüren. Ziel der Mission ist es, tiefere Einblicke in die Ursprünge und die Entwicklung unserer Galaxie zu liefern. Es wird mit der Entdeckung Hunderttausender neuer Himmelskörper gerechnet, wie z. B. extrasolarer Planeten und „gescheiterter Sterne“, so genannter Brauner Zwerge. Innerhalb unseres Sonnensystems wird Gaia außerdem Zehntausende Asteroiden identifizieren.
Zu den hochmodernen Instrumenten von Gaia gehört auch das empfindlichste Teleskop, das je gebaut wurde. Wie das Weltraumteleskop für die ESA-Mission Herschel und sämtliche von Astrium gebaute Erdbeobachtungsinstrumente, ist diese hochmoderne Ausrüstung das Ergebnis des einmaligen Know-hows von Astrium auf dem Gebiet der Siliziumkarbid-Teleskope.
Zudem wird Gaia einen ‚fotografischen‘ Sensor von bisher unerreichten Genauigkeit nutzen und die optischen Instrumente von Gaia werden eine extrem hohe Messgenauigkeit liefern. Aufgrund seiner großen Fokalebene, die aus 106 CCD-Detektoren mit 1 Milliarde Pixel besteht, könnte Gaia ein einziges Haar aus einer Entfernung von 700 Kilometern erkennen. Für die Lageregelung nutzt das Raumfahrzeug ein Kaltgas-Triebwerk (Stickstoff) mit Mikroschubdüsen, mit denen die Richtleistung kontinuierlich mit der erforderlichen höchsten Präzision geregelt werden kann.
Gaia wird an Punkt L2 stationiert, einem der fünf Lagrange-Punkte in unserem Sonne-Erdsystem. Lagrange-Punkte sind Gleichgewichtspunkte in unserem Sonnensystem, an denen sich Körper wie beispielsweise Satelliten, fest und vollkommen stabil im Weltraum positionieren lassen. Dieser 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernte Punkt L2 ist für Weltraummissionen zu astronomischen Observationszwecken von großer Bedeutung, da diese eine sehr hohe Richtstabilität erfordern.

Quelle: Astrium Pressemitteilung

www.astrium.eads.net