Jungfernflug des Airbus A350 XWB erfolgreich

Die erste A350 XWB landete nach ihrem Erstflug von vier Stunden und fünf Minuten Dauer (245 Minuten) um 14.05 Uhr Ortszeit wieder auf dem Flughafen Toulouse-Blagnac in Frankreich.
 
Die A350 wurde auf ihrem Erstflug von Peter Chandler, Chief Test Pilot von Airbus, und Guy Magrin, Project Pilot für die A350 XWB, geflogen. Ebenfalls im Cockpit war Pascal Verneau, Test Flight Engineer des A350 XWB-Projekts. Der Flugverlauf und Fortschritt wurde von drei Flugversuchsingenieuren beobachtet: Fernando Alonso, Head of Airbus Flight & Integration Test Centre, Patrick du Ché, Head of Development Flight Tests, und Emanuele Costanzo, leitender Flugversuchsingenieur für das Trent XWB-Triebwerk.
 
Für ihren Jungfernflug verließ die A350 mit dem Kennzeichen F-WXWB die Startbahn mit einem Gewicht von etwa 221 Tonnen. Während des Flugs, der das Flugzeug über Südwestfrankreich führte, deckte die Besatzung den zulässigen Flugbereich ab. Die A350 wurde von einem Beobachtungsflugzeug begleitet, das die verschiedenen Flugmanöver verfolgte und filmte. Außerdem wurde der Fortschritt von Experten am Boden in Echtzeit über eine direkte Telemetrieverbindung überwacht. Der Jungfernflug der A350 markiert den Beginn eines intensiven Testflugprogramms mit fünf A350, das auf rund 2500 Flugstunden angelegt ist. Das Ziel des Versuchsprogramms ist die Zulassung der A350 durch die Luftfahrtbehörden für den Liniendienst, damit das Flugzeug in der zweiten Jahreshälfte 2014 erstmals von Qatar Airways eingesetzt werden kann.

Quelle: Airbus Press Office

www.airbus.com