Kometenlander Philae entdeckt

Die Landung der kleinen Tochtersonde Philae auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko im November 2014 war eine Sensation. Doch wurde bald von der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA bekanntgegeben, dass alle drei Landesysteme der Sonde versagt hätten und Philae mehrmals vom Kometen zurückgeprallt und dann an einem unbekannten Ort liegen geblieben war. Leider lag der Lander im Schatten, seine Sonnenzellen waren somit nutzlos und die Batterien schnell verbraucht. Jetzt hat eine Kamera des Orbiters Rosetta den ausgesetzten Lander entdeckt. Dieser liegt auf dem kleineren der beiden Körper, welche den Kometenkern bilden und ist dort halb in einer Spalte versteckt. Möglich wurde dies, weil der Orbiter Rosetta sich langsam dem Kometen nähert, bis er schließlich mit diesem kollidieren wird.

Quelle: ESA
www.esa.int