Lufthansa: Taufe der 747-8 im Frühjahr 2013

In der Luftfahrtbranche gilt sie aufgrund ihrer Größe und ihrer imposanten Erscheinung als „Neue Königin der Lüfte“. In dunkelblauer Schrift auf weißem Rumpf trägt das weltweit erste Passagierflugzeug des neuen Typs Boeing 747-8 Intercontinental ab sofort einen stolzen Namen in die Welt hinaus: „Brandenburg“. Das Flugzeug startete am Freitag mit der Flugnummer LH416 zu seinem ersten Linienflug in Diensten der Lufthansa nach Washington. Das neue Flaggschiff der Lufthansa Boeing-Flotte wird neuer „fliegender Botschafter“ des Landes Brandenburg. Die offizielle Taufe der B747-8 „Brandenburg“ soll im nächsten Frühjahr in „heimischen Gefilden“ stattfinden – auf dem neuen Hauptstadt-flughafen Berlin-Brandenburg „Willy Brandt“, dessen zweimal verschobene Eröffnung nunmehr Mitte März 2013 erfolgen soll.

Der neueste Langstreckenjet der Lufthansa trägt die Luftfahrtkennung D-ABYA und heißt demzufolge in der Pilotensprache kurz „Yankee-Alpha“. Er trägt den Namen Brandenburg „in zweiter Generation“ in der Lufthansa Flotte: Seit 1991 repräsentierte die Boeing 747-400 mit der Kennung D-ABTB („Tango-Bravo“) die Mark Brandenburg auf den interkontinentalen Luftstraßen. Sie war am 31. August 1991 von Sigrid Stolpe, der Gattin des damaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Manfred Stolpe, auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld getauft worden.

Die neue „Brandenburg“ kann mit wahrhaft beeindruckenden Meßwerten und Leistungs-daten aufwarten. Das Flugzeug bietet maximal 362 Fluggästen Platz, davon acht in der First Class, 92 in der Business Class und 262 in der Economy Class. Mit einer Länge von  76,3 Metern ist die B747-8i sechs Meter länger als das Vorgängermodell und damit das längste Passagierflugzeug der Welt. Bei einer Spannweite von 68,4 Metern erreicht die Boeing 747-8 eine Reisegeschwindigkeit von 853 km/h und und kann nonstop Entfernungen von mehr als 14 000 Kilometern überwinden.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit setzt die Boeing 747-8 neue Maßstäbe. Unter anderem sorgen die neu entwickelten Tragflächen für eine stabilere Kurvenlage und in Kombination mit den neuen Motoren des Typs GEnx-2B67 für mehr Treibstoffeffizienz. Gleichzeitig kann der neue „Jumbo“ mit einem geringeren Emissionsausstoß sowie einer verminderten Geräuschentwicklung aufwarten.

Des Weiteren werden Lufthansa Passagiere an Bord der Boeing 747-8 in allen Klassen höchsten Komfort genießen können. Der neue Sitz der Business Class bietet herausragenden Liege- und Sitzkomfort, intuitive Bedienung, zusätzlichen Stauraum und ein individuelles Unterhaltungssystem mit deutlich vergrößerten 15-Zoll-Monitoren. Per Knopf-druck lässt sich der Sitz in ein bequemes Bett mit einer horizontalen Liegefläche von 1,98 Metern Länge verwandeln. Ebenfalls neu ist die Sitzanordnung in Form eines „V“, wodurch der Abstand zwischen zwei Sitzen im Schulterbereich nahezu verdoppelt werden konnte und die Fluggäste der Business Class künftig noch mehr Privatsphäre genießen.

Als Erstkunde für die B747-8 hat Lufthansa bei Boeing 20 Passagierflugzeuge dieses Typs fest bestellt. Für 20 weitere Jets besteht eine Kaufoption. Noch in diesem Jahr sollen weitere vier Flugzeuge an Lufthansa ausgeliefert werden und Strecken von Frankfurt nach Washington D.C., New Delhi, Bangalore, Chicago und Los Angeles bedienen.

Die „Brandenburg-Flotte“ der Lufthansa umfasst – neben dem neuen Flaggschiff für das Bundesland – weitere sieben Flugzeuge: Patenflugzeug der Landeshauptstadt Potsdam ist ein Langstreckenjet vom Typ Boeing 747-400. Kurz- und Mittelstreckenjets repräsentieren die Städte Cottbus (A320), Frankfurt/Oder (A319), Eberswalde (B737), Prenzlau (CRJ 900) und Bad Belzig (CRJ 700) sowie die Flughafengemeinde Schönefeld (A319) als „Fliegende Botschafter“ auf den europäischen  Luftstraßen.
Die Tradition, Flugzeuge der Lufthansa mit den Namen deutscher Bundesländer und Städte zu versehen, geht auf den September 1960 zurück. Damals gab es in Frankfurt die erste Flugzeugtaufe, als die „Kranichlinie“ ihren allerersten Langstrecken-Jet vom Typ Boeing 707 in Dienst stellte. Der vierstrahlige Jet erhielt den Namen „Berlin“. Taufpate war der damalige Regierende Bürgermeister Willy Brandt. Sein Nach-Nachfolger Klaus Wowereit taufte vor zehn Tagen auf dem Flughafen Berlin-Tegel die neueste A380 der Lufthansa auf den Namen der deutschen Hauptstadt – nach gut fünf Jahrzehnten schon die insgesamt sechste „Berlin“ in der Lufthansa Flotte.

 

Quelle: Deutsche Lufthansa AG

www.lufthansa.com