NASA-Sonde Juno dicht am Jupiter

So nahe war dem größten Planeten unseres Sonnensystems noch keine Raumsonde gekommen. Am tiefsten Bahnpunkt flog die Sonde Juno in nur 4200 Kilometern Höhe über der Wolkendecke am Jupiter vorbei. Insgesamt soll es 36 solcher Nahbegegnungen geben. Juno fliegt zur Zeit mit 208 000 km/h durch das Jupitersystem mit seinen vier Hauptmonden und unzähligen Zwergbegleitern. In dieser Nähe zum Planeten wird die Raumsonde einer unglaublichen Strahlenbelastung von 20 Millionen Rad ausgesetzt sein. Zum Vergleich, die tödliche Dosis für Menschen liegt bei ungefähr 1000 Rad.
Juno wurde am 5. August 2011 mit einer Atlas-Rakete gestartet. Am 4. Juli 2016 erreichte die Sonde das Jupitersystem und schwenkte nun in die elliptische Umlaufbahn mit dem tiefen Annäherungspunkt ein. Dazu wurden alle Sensoren an Bord aktiviert. Die Bahn der Sonde verläuft über die Pole des Riesenplaneten, sodass jeder Bereich erfasst werden kann. Nach dem 37. Umlauf wird Juno abgebremst und in der Jupiteratmosphäre verbrennen. Der Absturz wird für den 20. Februar 2018 erwartet.

Quelle: NASA
www.jpl.nasa.gov