Operation Mogadischu

Chris McNab
Operation Mogadischu
MavenPress, Flensburg 2016
144 Seiten, zahlreiche Abbildungen
ISBN 978-3-941719-15-6
19,90 Euro

 

 

 

Die Entführung der Boeing 737 „Landshut“ 1977 auf ihrem Flug von Palma de Mallorca nach Frankfurt durch vier palästinensische Terroristen war der Höhepunkt des Deutscher Herbst genannten Kampfes der deutschen Staatsgewalt gegen die Rote Armee Fraktion.
Die harte Haltung der Bundesregierung unter Helmut Schmidt mit der strikten Maßgabe, sich nicht erpressen zu lassen, und der damit zusammenhängende erste bekannte Einsatz der Grenzschutzgruppe (GSG) 9 bei der erfolgreichen Erstürmung des Flugzeuges am 18. Oktober 1977 wurden seinerzeit legendär und sind 40 Jahre später unter veränderten weltpolitischen Vorzeichen immer noch sehr aktuell.
Ein wertvoller Pluspunkt der Darstellung sind neben den guten Illustrationen die eingestreuten Perspektiven und zum Teil auch persönlichen Hintergründe der libanesischen Terroristen: Diese sind für ein Verständnis der damaligen Ausgangslage essentiell. Daneben überzeugt der Band durch detailreiche Schilderung des Entführungsverlaufs, der Verhandlungen und Vorbereitungen zur Befreiung sowie schließlich der Erstürmung selbst. Interessant hierbei die Beteiligung zweier Angehöriger der britischen Spezialeinheit SAS an der Operation, die Zitate des Ersten Offiziers Jürgen Vietor (vor allem im Zusammenhang mit der unerklärlich langen Abwesenheit des wenig später ermordeten Kapitäns Jürgen Schumann in Aden) und die Rolle eines zur Ablenkung von somalischen Soldaten gelegten Feuers. Insgesamt ein gelungener Überblick über ein zeitgeschichtliches Drama.