U.S. Air Force setzt auf Flügelmann ohne Piloten

Aus dem Pentagon verlautete, die amerikanische Luftwaffe habe sich entschieden, bei zukünftigen Kampfflugzeugen auf die "loyal wingman"-Technologie zu setzen. Ursprünglich als Konzept für unbemannte Bodenfahrzeuge begonnen, dann für fliegende Lastentransporter weiterentwickelt, wird das Verfahren für Fahrzeuge ohne Menschen an Bord jetzt für Kampfflugzeuge in Betracht gezogen. Dabei soll etwa eine bemannte F-35 durch eine zweite Maschine ohne Piloten begleitet werden. Dieser leicht versetzt fliegende Flügelmann hat die Aufgabe, das führende Flugzeug zu sichern.
Als Ausgangspunkt könnte die jetzige F-16 Zieldrohne (Foto) dienen, die mit entsprechender neuer Elektronik als Begleitmaschine einsetzbar wäre. Dabei wäre dieser "treue Flügelmann" nicht vom Boden aus gesteuert, sondern autonom von einem System, welches sowohl an Bord des bemannten Führungsflugzeuges, als auch in der unbemannten Maschine untergebracht wäre. Erste Versuche sollen 2018 beginnen, der erste scharfe Einsatz könnte dann 2022 stattfinden.

Quelle: Agenturmeldungen
Foto: U.S. Air Force