Proteus als Daten-Link in großer Höhe

Schon 1998 flog das ungewöhnliche Höhenflugzeug Proteus aus der Flugzeugschmiede Scaled Composites von Burt Rutan in der amerikanischen Mojave-Wüste. Die zweistrahlige Maschine erreicht eine Flughöhe von bis zu 19 000 Metern und kann 18 Stunden in der Luft bleiben. Die Firma Northrop Grumman erwarb die Maschine, die ein Einzelstück ist, für verschiedene Versuche. So wurden Versuche zur Entwicklung von unbemannten Langstrecken-Drohnen mit der Proteus geflogen. Dabei war immer ein Sicherheits-Pilot an Bord. In Kooperation mit der Agentur für Verteidigungsforschung DARPA warf die Proteus 2005 aus sehr großer Höhe eine Bombe ab. 
Jetzt gab Northrop Grumman bekannt, dass Versuche mit der Proteus durchgeführt werden, aus großer Höhe über einem Einsatzgebiet als Daten-Link für dort operierende Flugzeuge, Drohnen oder Bodenkräfte zu dienen. Ein solches fliegendes Funkrelais könne schneller und kostengünstiger in den Einsatz geschickt werden, als Relais-Satelliten im Orbit zu nutzen.

Foto: Northrop Grumman