Spektakuläre AirBerlin-Landung hat Nachspiel

Der Airbus A330, aus Miami kommend, hatte beim Landeanflug am 18. Oktober 2017 auf Düsseldorf das Fahrwerk ausgefahren, doch kurz vor dem Aufsetzen zog der Pilot die Maschine in einer engen Kurve wieder hoch und überflog das Abfertigungsgebäude.
Es war der letzte Langstreckenflug der insolventen und teilweise verkauften Air Berlin, der so ungewöhnlich zu Ende ging. Beide Piloten wurden wegen dieses rasanten Flugmanövers einen Tag später vom Dienst suspendiert. In einem Fernsehinterview sagte einer der Piloten, es sollte ein Zeichen für einen würdigen Abschluss gesetzt werden.
Eine Suspendierung von Piloten durch das Luftfahrt-Bundesamt ist ein übliches Verfahren, bis über das Geschehen genaue Kenntnis erlangt ist. Die Besatzung gab an, das Flugmanöver sei mit der Flugleitung abgesprochen gewesen.

Foto: youtube.com