UltraFan-Triebwerk von Rolls-Royce

An einer ganz neuen Triebwerksklasse arbeitet Rolls-Royce zur Zeit am deutschen Standort Dahlewitz bei Berlin. Bei herkömmlichen Strahltriebwerken sind die Schaufeln (Fans), welche die Luft vorn einsaugen, auf einer oder zwei ineinander liegenden Wellen fest mit der Turbine am Ende verbunden. Beim neuen UltraFan-Triebwerk sind beide Triebwerkskomponenten durch ein Getriebe gekoppelt. Damit können die Fans mit einer Drehgeschwindigkeit unabhängig von der gerade notwendigen Turbinendrehzahl laufen. Das Planetengetriebe wurde bisher im extra neu gebauten Dahlewitzer Teststand auf 70 000 PS belastet, ist aber für 100 000 PS ausgelegt. Da beide Komponenten so immer im optimalen Bereich laufen können, rechnet Rolls-Royce mit einer Treibstoffersparnis von bis zu 25 Prozent beim UltraFan-Triebwerk für große Airliner. An einer Boeing 747 wurde das System auch schon im Flug erprobt.

Abbildung: Rolls-Royce