U.S. Navy will unbemannten Lufttanker

Die amerikanische Marine hat sich jetzt auf die Anforderungen an das zukünftige, unbemannte Trägerflugzeug MQ-25 Stingray festgelegt. Nachdem der Kostenrahmen für das zukünftige Trägerflugzeug ohne Pilot immer mehr ausgeweitet wurde, ist am 11. September 2017 eine Höchstgrenze bei 2,5 Milliarden Dollar gezogen worden. Damit sind die Wunsch-Fähigkeiten, welche die Navy ursprünglich an die MQ-25 gestellt hatte, stark zurückgeschnitten worden. Zwar ist ein Einsatz der MQ-25 als Aufklärer und zur elektronischen Kriegführung noch nicht ganz vom Tisch, wird aber nicht mehr als Priorität behandelt. Eine Bewaffnung der Maschine wird gegenwärtig nicht mehr gefordert. Der Haupteinsatzzweck soll dagegen bei der Luftbetankung von bemannten und unbemannten Trägerflugzeugen liegen.
Als Vorläufer der MQ-25 gilt die schon vom Flugzeugträger aus geflogene X-47B (Foto). Um den Auftrag bemühen sich Boeing, Northrop Grumman, Lockheed Martin und General Atomics.

Foto: U.S. Navy