U.S. Air Force akzeptiert 3D-gedrucktes Triebwerksteil

U.S. Air Force akzeptiert 3D-gedrucktes Triebwerksteil

Foto: General Electric

Die Veränderung im Produktionsprozess ist nicht mehr aufzuhalten. Erstmals akzeptierte die U.S. Air Force die Verwendung eines Triebwerksteils, welches durch additive Verfahren (3D-Druck) hergestellt wurde. General Electric stellt die Sammelwanne für den Ölsumpf des Triebwerks F110 durch Metalldruck her. Das F110 wird unter anderem in den Kampfjets F-14, F-15 sowie F-16 eingesetzt. Schon 2015 war von der amerikanischen Luftfahrtbehörde ein kleines, 3D-gegrucktes Gehäuse für einen Sensor im zivilen Triebwerk General Electric GE90-94B zugelassen worden.  Mit der militärischen Anwendung weitet sich das Einsatzgebiet gedruckter Bauteile weiter aus.

Tags: general electric, 3d-druck, f110, u.s. force

FliegerRevue - Aktuelle Ausgabe

Cover des aktuellen FliegerRevue - Magazin

FliegerRevue - Jahresausgaben

FliegerRevue - Jahresausgben

FliegerRevue - Sonderhefte

FliegerRevue Magazin - Sonderhefte